tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Landessynode2018.jpgSeit Sonntag tagt die Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland –traditionell in Bad Neuenahr (Rheinland-Pfalz). Neben dem Bericht des Präses am Montag waren am Dienstag die Begegnung mit Muslimen und der Jugendbericht Themen. Die Internetseite www.ekir.de und die facebook Seite der Landeskirche geben umfassend Information zu allen Themen dieser Woche in Text Bild und Ton. Sie tagt noch bis zum 12. Januar. Am 17. Januar geben die Abgeordneten des Kirchenkreises Kleve einen Überblick und die Entscheidungen der Synode und bewerten ihre dort gemachten Erfahrungen (Seniorenzentrum Parkstraße 8 in Goch ab 19:15 Uhr). Mit dabei sind Superintendent Hans-Joachim Wefers (Xanten) und Pfarrer Hartmut Pleines (Geldern) als theologische Abgeordnete, Brigitte Messerschmidt (Xanten) und Friedrich Graf zu Eulenburg und Hertefeld (Weeze), zu sehen in der Vergrößerung (Bild klicken) am linken Bildrand. Bild: www.ekir.de

Die Landessynode ist das oberste Leitungsgremium der Evangelischen Kirche im Rheinland. Ihr gehören 210 stimmberechtigte Mitglieder an. Die Synode trifft wesentliche Entscheidungen für die EKiR, nimmt Stellung zu theologischen und gesellschaftlichen Fragen, entscheidet über Kirchengesetze und Haushalt. Auch die Wahl von Kirchenleitung, Ausschüssen und die EKD-Synodalen obliegt der Landessynode.

Die Landessynode tagt regulär ein Mal im Jahr eine Woche in Bad Neuenahr. Sie setzt sich zusammen aus Abgeordneten der 38 Kirchenkreise, den 38 Superintendentinnen und Superintendenten, drei Theologie-Professoren, den Mitgliedern der Kirchenleitung - die über das Jahr die Geschicke der rheinischen verantwortet - sowie einigen berufenen Mitgliedern. Insgesamt hat die Landessynode damit 210 stimmberechtigte Mitglieder.

Zurück