tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Domkonzert1.jpgText: Justus Rosen. (Xanten) Am vergangenen Sonntag, 14. Januar, strömten über 1.000 Besucher in den Xantener Dom. Die ersten Besucher warteten schon ab 13 Uhr vor der Domtüre. Sie freuten sich zunächst auf das offene Singen, das Herbert Hatzky ab 14:30 Uhr gestaltete. An seiner Seite hatte er den Landesjugendposaunenchor (JuPo). Der Chor besteht aus jungen talentierten Nachwuchsbläsern aus Chören des Rheinischen Posaunenwerks.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Domkonzert2.jpgPünktlich um halb vier begann der beeindruckende Großchor aus 120 Bläserinnen und Bläsern mit dem ersten Stück, „O du fröhliche" Seit 1986 bereits findest diese weihnachtliche Musik im Xantener Dom statt. Sie entstand ursprünglich als eine Veranstaltung des Bezirks Unterer Niederrhein, mittlerweile nehmen Akteure wie Besucherinnen und Besucher auch weitere Distanzen in Kauf. Einen ersten Höhepunkt bildete der Doppelchor „Halleluja" aus Händels „Messias". Großchor und JuPo teilten sich die bekannten Teile des Stückes gekonnt auf.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Haeusler.jpgNicht nur beim offenen Singen konnte das Publikum eifrig mitsingen, auch der Großchor unter der Leitung von Landesposaunenwart Jörg Häusler (Vallendar) fragte bei einigen Weihnachtsliedern um sängerische Unterstützung. „Ich finde es toll, jedes Jahr hier mit so vielen Menschen gemeinsam singen zu können", sagte eine Besucherin nachher. Wie seit vielen Jahren endete die Veranstaltung mit „Highland Cathedral" als Zugabe. Langer Applaus dankte den vielen Akteuren mit ihren Instrumenten.

Zurück