tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Personen/OtterloEinfuehrung.jpgBild: Pfarrer Ralph van Otterlo und Martin Plessow, Presbyteriumsvorsitzender.

Moyland. Das ist nun geschafft: Pfarrer Ralph van Otterlo wurde am Sonntag in den Pfarrdienst der Evangelischen Kirchengemeinde Moyland eingeführt. Bereits zwei Jahre ist es her, dass Pfarrer Klaus Bender in den Ruhestand ging. Vieles wurde und wird in Moyland seitdem neu gedacht. Der Umfang des Pfarrdienstes beträgt nun reduziert 50 Prozent. Weiterhin mit halber Pfarrstelle versieht van Otterlo seinen Dienst in der LVR-Klinik Bedburg-Hau. Mittels der Jahreslosung 2013 erinnerte Superintendent Hans-Joachim Wefers daran, dass schon in biblischen Zeiten der Wandel „Programm" war: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir", so der Hebräerbrief Kapitel 13. „Rückläufige Pfarrdienstumfänge sind dem gesellschaftlichen Wandel und sinkenden Gemeindegliederzahlen geschuldet", so Wefers. Es ginge jedoch weiterhin darum, den Menschen nahe zu sein. Auch wenn Rahmenbedingungen sich ändern würden, Jesus bliebe bei allem eine Konstante.

Wefers dankte dem Presbyterium für den besonders zeitintensiven Einsatz in den vergangen zwei Jahren. Er und die Gemeinde applaudierten. Auch beglückwünschte er die 1.068 Gemeindeglieder zählende Gemeinde zu dem neuen Seelsorger: „Pfarrer van Otterlo ist kreativ und hat gute Ideen, er wird den Menschen in Moyland gut tun." Während der offiziellen Einführung durch den Superintendenten des Kirchenkreises versprach van Otterlo sich in den Dienst der Gemeinde zu stellen. Das Presbyterium und die Gemeinde wurden gebeten, sich „den Dienst gefallen zu lassen, dem Pfarrer beizustehen und seine Worte an der heiligen Schrift zu prüfen".

In der Predigt zitierte van Otterlo am Sonntag zwei Menschen, die in unterschiedlichen Zusammenhängen Ähnliches gesagt haben: „Wie schwierig das Leben zu sein scheint, es gibt immer etwas, das du tun und womit du erfolgreich sein kannst", sagte der durch eine motorische Nervenkrankheit an den Rollstuhl gebundene und jüngst verstorbene Astrophysiker Stephen Hawking. „Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt", empfahl Jesus einem Mann, der ihn bat, seinen Sohn von einer schrecklichen Krankheit zu heilen - wenn er es denn könne. „Beiden geht es um Vertrauen", schlussfolgerte van Otterlo. Im Griechischen bedeutet das Wort „pistis" gleichsam Vertrauen und Glaube. Wichtig sei das Vertrauen zu sich selbst, zu anderen und ein Urvertrauen darauf, dass das Leben schön bleibt und eine Zukunft hat, fasste der bereits seit Februar in Moyland tätige Pfarrer zusammen.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Personen/OtterloEinfuehrung2.jpgEin „herzliches Willkommen in der Kirchengemeinde" sprach Martin Plessow, Vorsitzender des Presbyteriums in Moyland aus. Zur Einführung schenkte das Leitungsorgan eine neue Tasche, für einen Pfarrer sicherlich immer gut zu gebrauchen. „Mir macht die Arbeit in Moyland sehr viel Spaß", erzählte van Otterlo während des anschließenden Empfangs. „Neben der Klinikseelsorge ergeben sich für mich in der Gemeinde neue Aufgaben und andere Möglichkeiten."

Zurück