Foto:  Sie stellten das Programm vor: Mick Michels, Pfarrer Martin Schell, Pfarrerin Elisabeth Schell, Ingrid Coenen und Propst Johannes Mecking.

Der Klever Stadtkirchentag 2015 war die Initialzündung: Mit viel Freude bereiten seitdem jährlich Gläubige in Kleve den ökumenischen Gottesdienst im Forstgarten vor. Am Sonntag, 8. Juli, ist es wieder soweit. Um 11 Uhr beginnt der Open-Air Gottesdienst, den die drei katholischen Pfarrgemeinden in Kleve, die Evangelische Kirchengemeinde Kleve, die Stadtmission und die Vineyard Gemeinde Kleve tragen. „MITEINANDER – groß geschrieben" lautet der Titel, den die 20 Mitglieder des Vorbereitungsteams Anfang des Jahres festgelegt haben. Mit ein Grund war die Entscheidung Großbritanniens, ein Ministerium für Einsamkeit einzurichten. Dieses soll vor allem Senioren und deren pflegenden Angehörigen sowie Menschen helfen, die um den Verlust eines ihnen nahestehenden Menschen trauern. „Wir finden dies ist ein Thema, das auch hier die Menschen bewegt", erläutert Pfarrer Martin Schell beim Pressegespräch.

Ingrid Coenen, eine der vielen Ehrenamtlichen im Team, freut sich auf die neuen inhaltlichen Elemente im Gottesdienst. Der tragende Bibeltext aus dem Predigerbrief „zu zweit ist es besser als alleine" wird in Bewegung dargestellt. Die Predigt wird ein Trialog. Drei Laien aus den verschiedenen Gemeinden bereiten sich darauf vor. Pantomime, Aktion, Singen und Beten lauten weitere Stichworte, zu denen die Akteure mehr noch nicht verraten wollen.

Musikalisch gestaltet den Gottesdienst erneut die Band der Vineyard Gemeinde. Im Gepäck haben sie neues geistliches Liedgut, teilweise englischsprachig. Unterstützt wird der Gemeindegesang auch vom Bläserkreis der evangelischen Kirchengemeinde unter der Leitung von Thomas Tesche.
Weil das Wetter gut wird, so die Organisatoren, dürfen sich die Gottesdienstbesucherinnen und –besucher für das anschließende Picknick Proviant mitnehmen. Zum Selbstverzehr oder um es mit anderen zu teilen. Bei den zu erwartenden 400-500 Besuchern eine Sache, die definitiv Spaß macht und zum Thema „MITEINANDER – groß geschrieben" hervorragend passt.

Zurück