tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/BegegnungsfestBuederich1.jpgFoto: Bürgermeisterin Ulrike Westkamp, Kita-Leiterin Katrin Blume,  Pfarrerin Susanne Kock und Hans-Wilhelm Fricke-Hein, Direktor des Neukirchener Erziehungsvereins.

Zum Begegnungsfest lud die Ev. Kindertagesstätte Regenbogenhaus Büderich am vergangenen Freitag ein. Dort begegneten sich die Leiterin der Kindertagesstätte Katrin Blume, die Bürgermeisterin der Stadt Wesel, Ulrike Westkamp, die Fachberechsleiterin Jugend Ila Brix-Leusmann, Mitglieder des städtischen Jugendhilfeausschusses, Pfarrerin Susanne Kock und Presbyter der Kirchengemeinde, Eltern sowie Vertreter des Neukirchener Erziehungsvereins. Wie bereits gemeldet, soll dieser ab dem Kindergartenjahr 2019/2020 die Trägerschaft der Kindertagesstätte am Markt von der evangelischen Kirchengemeinde übernehmen.
tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/BegegnungsfestBuederich2.jpg

Man kann die gesellschaftlichen Veränderungen an dem nun fast 25 Jahre alten Kindergarten ablesen: Wurden zu Beginn auch Schulkinder betreut, konzentrierte es sich dann auf Kinder zwischen 3 und 6 Jahren. 2001 wurde das erste behinderte Kind aufgenommen, später eine ganze integrative Gruppe geschaffen. Nun werden seit einigen Jahren Kinder unter drei Jahren im Regenbogenhaus betreut und das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) sorgt für den rechtlichen Rahmen.

537.000 Euro hat die Stadt als Eigentümerin des Gebäudes für die nun abgeschlossene Renovierung bezahlt. Bürgermeisterin Westkamp erinnerte an die Anfänge: Holten sich dort die Büdericher vor Jahrzehnten noch nötige Stempel und Papiere ab, wurde das Rathaus später als Altenbegegnungsstätte genutzt. Als an der Bevölkerungsentwicklung abzulesen war, dass Büderich neben der katholischen eine weitere Kindertagesstätte brauchte, kam aufgrund der Gebäudegröße nur das alte Rathaus in Frage. Bereits damals (wie heute) fragte sich Katrin Blume, ob das mit dem Umbau denn klappe und wann Lärm und Dreck denn endlich aufhörten. Sie dankte den Mitarbeitenden, den Eltern und Kindern für die Geduld und den Handwerkern für die geleistete Arbeit – nicht zuletzt bei laufendem Betrieb.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/BegegnungsfestBuederich3.jpgDie Wände erstrahlen seitdem in neuen Farben, bei den neuen Küchenzeilen in den Gruppen ist für die Erzieherinnen die richtige Arbeitshöhe berücksichtigt worden. Die sanitären Einrichtungen können dem künftigen Träger ebenfalls in neuem Zustand übergeben werden. Bei einem Rundgang überzeugten sich Vertreterinnen und Vertreter der Stadt sowie vom Erziehungsverein von den erfolgten Arbeiten. Wurden anfangs 470 Quadratmeter Fläche von der Kindertagesstätte genutzt, erstecken sich nun vier Gruppen auf über 700 Quadratmeter. Mit dem neuen Kindergartenjahr wuseln dann 82 Kinder im Regenbogenhaus umher. Hans-Wilhelm Fricke-Hein, Direktor des Neukirchener Erziehungsvereins, betonte die Absicht, das „evangelische" des Regenbogenhauses weiter zu fördern und auch die enge Bindung zur Arbeit der Kirchengemeinde zu erhalten. Darüber hinaus stünden mit der hauseigenen Akademie und einem großen Pool an Erzieher/innen weitere Möglichkeiten der Personalentwicklung offen. In dem Rahmen dankte Fricke-Hein der Leiterin des Fachbereichs Jugend der Stadt Wesel, Ila Brix-Leusmann, für das in den ersten Gesprächen entgegengebrachte Vertrauen.

Zurück