tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Forstgarten2.jpgDas Miteinander wurde am Sonntag groß geschrieben: einige Hundert Besucherinnen und Besucher kamen bei schönem Wetter in den Klever Forstgarten zum ökumenischen Gottesdienst der Klever Kirchen. Seit ein paar Monaten hatte ihn ein ökumenisches Team vorbereitet.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Forstgarten7.jpg„Luft nach oben": Mit diesem Lied begann der Bläserkreis der Ev. Kirchengemeinde Kleve beschwingt den Gottesdienst. Einsamkeit heute? Das ist eigentlich paradox, wie mehrere Stimmen eingangs begründeten. In einer wie nie vernetzten Welt mit 7,5 Milliarden Erdenbürgern, mit hunderten von Freunden in sozialen Medien sitzen Menschen trotzdem einsam auf ihrer Couch. In Zügen und in Bussen treffen täglich Millionen Menschen aufeinander, die ihr Smartphone dem Gegenüber vorziehen. Alte, immobil gewordene Menschen, die vielleicht auch ihren Lebenspartner/-in verloren haben, sprechen im Alltag nur noch mit sehr wenigen Menschen. Wenn am Sonntag auch noch der Sohn/die Tochter den versprochenen Besuch absagt, dann fühlen sich Menschen zurecht einsam.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Forstgarten4.jpg„Gott ist immer da", hieß es. Er fordere uns auf, Gemeinschaft(en) zu bilden, er fühlt sich darin wohl, wie am Sonntag im Forstgarten. Das Gebot der Nächstenliebe sagt: liebe deinen Nächsten, also den Nachbarn oder die weit entfernte Familie, wie dich selbst. Drei verschiedenfarbige Taue versinnbildlichten die Einsamkeit, das Vertrauen in eigenes Können und Gott. Sie wurden ineinander gewoben. Dass man mit Menschen an der Seite mehr schaffen kann als alleine, veranschaulichten Menschen auf der Bühne pantomimisch (Bild). Auf jedem Stuhl lag ein kleines Bändchen. Dieses konnten Gottesdienstbesucher miteinander verbinden, Kontakte knüpfen und als Andenken mit nach Hause nehmen.

tl_files/kirchenkreis-kleve/images/Aktuelles010/Forstgarten6.jpgDas Miteinander wurde auch nach dem Gottesdienst beim gemeinsamen Picknick groß geschrieben. „Teilen Sie Mitgebrachtes oder lassen Sie sich einladen", so Pfarrer Martin Schell. Der Gottesdienst wurde gestaltet vom Bläserkreis der ev. Kirchengemeinde unter der Leitung von Thomas Tesche, der Band der Vineyard Gemeinde, von der Pfarrerin und den Pfarrern der evangelischen und katholischen Gemeinden in Kleve, der Stadtmission und der Vineyard-Gemeinde. Die Kollekte ging an die Telefonseelsorge Niederrhein/Westmünsterland. Sie kümmert sich um viele Menschen, die unter anderem unter Einsamkeit leiden. Eingeladen wurde bereits für den nächsten Forstgartengottesdienst in 365 Tagen, am 7. Juli 2019.

Zurück