tl_files/kirchenkreis-kleve/header/standard/HeaderJugendbegegnung.jpgBild: Die indonesische Jugenddelegation und ihre deutschen Begleiterinnen und Begleiter.

Rückblick und Ausblick: „Wir sind schon auf der letzten der sechs Programmseiten angelangt", sagte Pfarrer Ralf Streppel heute im Jugendgästehaus „Quelle" in Kerken. Lang ersehnt, nun ist sie schon fast wieder vorbei. Heute Abend noch eine Abschlussparty in Weeze, Koffer packen (nicht zu schwer) und morgen Richtung Düsseldorf. Die Jugendbegegnung 2018, nach mehr als drei vollen Wochen fliegen die Indonesier morgen am Freitag Richtung Indonesien und Silindungtal.

Was war gut was war weniger gut? Die Indonesier und ihre deutschen Begleiter schrieben zunächst ihre Eindrücke auf vorbereitete Zettel. „Wir haben neue Freunde, Brüder und Schwestern gewonnen", hieß es nachher. Groß war der Dank für die Gastfreundschaft und das geteilte Wissen. Über den Alltag in Deutschland und das Hauptthema Du bist was du is(s)t. Die Delegation lernte biologischen und konventionellen Anbau und Viehaltung kennen. Und sahen was am Ende dabei heraus kommt eine Menge Müll. Auch für die deutschen Begleiter war der Besuch beim Asdonkshof eindrücklich. „Man weiß, dass Müll ein Problem darstellt, aber die Berge machen es einem noch mehr bewusst", so ein Teilnehmer. Die Indonesier nehmen mit, dass Plastikvermeidung auf Dauer gesünder für Mensch und Natur ist, ebenso die Reduzierung und Trennung von Müll.

Alle genossen die Gemeinschaft, sowohl in den Gastfamilien als auch zusammen in der Gruppe anfangs auf dem Wolfsberg am Ende nun in Kerken. Es wurde viel gesungen und gelacht, bei dem Wetter Wasserschlachten inklusive. Es ist eine andere Kultur, es wird anders gegessen, satt geworden sind immer alle. Ob in Köln, Kranenburg, Wuppertal oder Kleve-Donsbrüggen. Wobei die Indonesier mittlerweile gerne von ihrem normalen Speiseplan abweichen: Er sieht drei Mal am Tag Reis mit Gemüse und Obst sowie sehr wenig Fleisch vor. „German Brot" gehört nun auch zu ihren Erlebnissen.

Im nächsten Jahr wird eine Jugenddelegation nach Indonesien aufbrechen können und den Alltag dort drei Wochen kennen lernen. Wer Interesse am Thema und der Partnerschaft hat, meldet sich beim Partnerschaftsausschuss Silindung, Elisabeth Unger Tel.: 02825 / 67 37 oder Pfarrer Ralf Streppel  Tel.: 02831 / 97 35 87.

Zurück