Die rheinische Kirche hat ab 1. Januar 687 Gemeinden in 37 Kirchenkreisen

Karte: (c) ekir.de

Düsseldorf. Die Evangelische Kirche im Rheinland besteht ab 1. Januar 2019 aus 687 Kirchengemeinden in 37 Kirchenkreisen. Durch Zusammenschlüsse verringert sich die Anzahl der Kirchengemeinden von 694 in 2018 auf dann 687. Durch die Fusion der bisherigen Kirchenkreise Wetzlar und Braunfels zum Kirchenkreis An Lahn und Dill geht die Zahl der Kirchenkreise zum selben Zeitpunkt um einen auf dann 37 zurück.

Im Einzelnen gibt es folgende Gemeindefusionen:

Im Kirchenkreis Aachen schließen sich die Kirchengemeinde Baesweiler und die Kirchengemeinde Setterich-Siersdorf zur Evangelischen Kirchengemeinde Baesweiler-Setterich-Siersdorf zusammen.

Im Kirchenkreis Simmern-Trarbach entsteht mit dem Jahreswechsel die Evangelische Kirchengemeinde „Zehn Türme". In ihr gehen die bisherigen Kirchengemeinden Bell-Leideneck-Uhler, Horn-Laubach-Bubach, Riegenroth und Gödenroth-Heyweiler-Roth auf.

Die Kirchengemeinde Rhaunen-Hausen und die Kirchengemeinde Sulzbach im Kirchenkreis Trier bilden gemeinsam die neue Evangelische Kirchengemeinde Rhaunen- Hausen-Sulzbach.

Im Kirchenkreis Obere Nahe schließt sich die Kirchengemeinde Ellweiler der Evangelischen Kirchengemeinde Birkenfeld an.

Im Kirchenkreis Niederberg fusioniert die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Schöller mit der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Gruiten zur Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Gruiten-Schöller.

Zurück