Der Deutsche Ev. Kirchentag ist seit 1949 das größte Treffen von Protestanten und anderen Konfessionen

Komm doch und genieße mit uns den Kirchentag in Dortmund! Und nicht nur das, Du kannst sogar mit deiner tatkräftigen Unterstützung dafür sorgen, dass der Kirchentag in Dortmund auch für alle anderen Teilnehmer*innen und Helfer*innen zu einem einzigartigen Erlebnis wird. Dazu ein paar allgemeine Informationen. Wer Interesse hat, meldet sich bitte schnell, da die Busfahrt vom Kirchenkreis aus nun organisiert werden muss.

Was bedeutet eigentlich helfen?
Damit alles ohne Schwierigkeiten ablaufen kann, brauchen wir euch Helfende. Während der fünf Veranstaltungstage bewältigt ihr die verschiedensten Aufgaben: im Ordnungsdienst, in der Schalverspendung, als Auskunft, in der Fahrbereitschaft, im Pressezentrum, als Einlasskontrolle, in der Müllentsorgung, als Übersetzer, in der Besucherlenkung, als Fahrradkuriere, im KirchentagsShop und vieles mehr.

Überall werden Helfende benötigt, die für gute Organisation und einen reibungslosen Ablauf sorgen. Sei Du Teil der rund 5.000 Helfenden, die mit ihrem Engagement den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag Dortmund unvergesslich machen.

Egal ob Du alleine kommst, oder in der Gruppe – Mit dabei sein lohnt sich! Damit Du weißt, was wir von dir benötigen und was Du von uns bekommst, werden wir im Folgenden etwas konkreter:

Helfende in Gruppen

Die meisten Helfenden reisen in Gruppen zum Kirchentag. Wenn ihr euch mit mindestens 5 Personen anmeldet, geltet ihr als Gruppe. Frag doch einfach mal in deinem Stamm, deiner Jugendgruppe, deinem Freundeskreis oder deiner Gemeinde, ob ihr nicht gemeinsam fahren wollt!

Ihr werdet hauptsächlich im Ordnungsdienst bei großen Veranstaltungen eingesetzt und bewacht dort zum Beispiel Bühnen, haltet Fluchtwege frei und seht nach dem Rechten. Weitere Aufgaben für Gruppenhelfer*innen können zum Beispiel die Einlasskontrolle oder die Verteilung der Kirchentagschals sein. Ihr werdet für rund 8 Stunden täglich eingesetzt.

Jede Gruppe braucht eine volljährige Person, die sich als Gruppenleitung zur Verfügung stellt. Alle anderen Mitglieder der Gruppe müssen mindestens 16 Jahre alt sein. Ihr müsst an 5 Tagen einsetzbar sein.

Achtung Gewinnspiel!
Wenn ihr euch bis zum 10. März 2019 als Gruppe anmeldet und mit mindestens 5 Personen zum Kirchentag kommt, habt ihr die Möglichkeit, einen Gutschein für F&F im Wert von 500 EUR zu gewinnen.

Durchgeführt wird das Gewinnspiel von Team Helfendendienste als Teil des 37. DEKT Dortmund e.V.. Zur Teilnahme werden Name des Gruppenanmeldenden, Gruppengröße sowie zur Benachrichtigung Kontaktdaten aus der Datenbank übernommen. Ziehung ist am 21. Juni 2019 und wird durch das Team Helfendendienste durchgeführt. Bei Wunsch der Nicht-Teilnahme bitte an helfen@kirchentag.de wenden. Beim Vorliegen außerordentlicher Gründe kann das Gewinnspiel vorzeitig beendet werden.

Einzelhelfer/Kleingruppe bis vier Personen

Du bist ohne Gruppe unterwegs? Wunderbar! Für einzelne Personen, bzw. Kleingruppen mit bis zu vier Personen haben wir ebenfalls entsprechend Einsätze parat und wir freuen uns über deine Unterstützung. Du wirst zum Beispiel im KirchentagsShop, an den Informationsständen, in der Betreuung internationaler Gäste oder bei einer der zahlreichen weiteren Aufgaben eingesetzt. Gearbeitet wird alleine oder in einer Kleingruppe. Deine Einsatzzeit beträgt rund 8 Stunden täglich. Als Einzelhelfer*in musst Du volljährig und an 5 Tagen einsetzbar sein.

Und der Dank dafür?

Für euer Engagement bekommt ihr folgende Dinge von uns:

einen Helfer*innen-Ausweis
ein Helfer*innen-Halstuch und ein Helfer*innen-T-Shirt
einen Helfer*innen-Kompass mit allen wichtigen Infos rund ums Helfen beim Kirchentag
eine ökofaire Vollverpflegung an allen Tagen
eine Unterbringung in Gemeinschaftsquartieren, meist in Schulen der Umgebung
eine Fahrkarte für den ÖPNV im gesamten VRR-Gebiet und im Westfalentarif

Daran musst Du denken:
Um die An- und Abreise musst du dich selbst kümmern. Über Sondertarife informieren wir dich noch.

Kleiner Tipp: Frag doch einfach mal direkt bei deiner Landeskirche, oder deiner Kirchengemeinde nach, ob sie deine Fahrtkosten gesamt, oder zumindest einen Teil davon übernehmen. Nachfragen lohnt sich oftmals!

 

Zurück