Aktuelles

Auf der Tagesordnung stehen Konzepte, Wahlen und Berichte.

Kevelaer. Die kommende Herbstsynode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve trifft sich am Freitagabend, 1. Oktober, zunächst per zoom im digitalen Raum, beginnend um 19 Uhr mit einer Andacht von Gefängnisseelsorger Hauke Faust (Kleve). Am Samstag, 2. Oktober, geht es um 9 Uhr und präsent im Kevelaerer Bühnenhaus weiter.

Geldern. Für das Lise-Meitner-Gymnasium war das Podium mit Kandidaten zur Bundestagswahl im Wahlkreis Kleve eine gelungene Veranstaltung. „Schön, dass langsam wieder etwas Leben in die Aula kommt“, sagte Lehrer Christian Brauers. Er und sechs Kurse Sozialwissenschaften mit Schülerinnen und Schülern des Lise-Meitner-Gymnasiums und des Friedrich-Spee-Gymnasiums hatten sich im Vorfeld mit Parteien und Kandidaten beschäftigt und einen Fragenkatalog erstellt. Nicht alle Themenblöcke konnten behandelt werden, dafür waren es zu viele. Klimaschutz und Landwirte, denen am Erhalt der Schöpfung liegt, waren unter anderem Themen des von Tommi Bollmann (Antenne Niederrhein) moderierten Podiums. Nicht erst seit Corona liegen zwei Themen den Schülern besonders am Herzen, die sie über das Saalmikrofon einbrachten: Weitere Digitalisierung des Unterrichts und psychische Hilfestellungen für diejenigen Schüler, die dem Stress warum auch immer nicht gewachsen sind oder die unter anderen Belastungen leiden. Wer als Jugendlicher einen Therapeuten braucht, muss in der Regel lange warten.

Goch. Ein junger vorbeifahrender Radfahrer brachte es auf den Punkt: „Mama, da kann man jetzt reingehen“. Die Türen weit öffnete am Samstag erstmalig das evangelische Begegnungshaus M4 am Markt in Goch.  Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen und überzeugten sich von dem neuen Haus. Ganz modern füllt es nun die Lücke, welche nach Abbruch des alten Gemeindehauses zwischen Kirche und Rathaus entstanden war.

Die evangelische Kirche am Niederrhein ist eingeladen, mitzuwirken.

Niederrhein/Kleve-Rindern (pbm/cb). Viele Menschen an einen Tisch holen, unterschiedliche Blickwinkel einnehmen und miteinander ins Gespräch kommen – das sind die wichtigsten Ziele des Umweltfestivals, das im kommenden Jahr rund um die Wasserburg Rindern ausgerichtet werden soll. Unter Federführung der Abteilung Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Bischöflichen Generalvikariat hat sich inzwischen ein Planungsteam gebildet. Mit an Bord sind unter anderem Fridays for Future, die evangelische Kirche, die Pfadfinder der DPSG sowie haupt- und ehrenamtliche Vertreter der katholischen Kirche. Schirmherr ist Rolf Lohmann, Weihbischof für den Niederrhein und Recklinghausen sowie Umweltbischof bei der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).