Aktuelles

Kevelaer. Bereits seit fast drei Jahrzehnten führt der Evangelische Arbeitskreis (EAK) der CDU Niederrhein am Buß- und Bettag Abendveranstaltungen durch. Sie thematisieren wesentliche Fragen für Kirche und Gesellschaft. Am 16. November ist der EAK in der Jesus-Christus-Kirche, Brunnenstraße 70, in Kevelaer zu Gast.  Im Fokus der Podiumsdiskussion stehen „Familien in Kirche und Gesellschaft“. Der Abend beginnt mit dem Buß- und Bettag-Gottesdienst um 19 Uhr, im Anschluss an einen Imbiss startet das Podium um 20 Uhr.

Kleve. Am kommenden Sonntag, 13. November, wird Pfarrer Benjamin Josef Theodor Meister vom Superintendenten des Ev. Kirchenkreises Kleve, Hans-Joachim Wefers, in seine Pfarrstelle eingeführt. Der Gottesdienst beginnt in der Versöhnungskirche um 15 Uhr.

Was trägt mich in meinem Leben? Lässt mich morgens aufstehen, gibt mir Zuversicht für das Leben, hält mich fest, lässt mich lachen. Ich merke: Das sind ganz verschiedene Dinge. Immer wieder andere, doch auch manch Konstantes. Viele kleine Dinge, Alltägliches – doch auch manch Gewichtiges. Es kommt – Gott sei Dank – einiges zusammen:

(Hannover, EKD) Mit der Bitte, bei der bevorstehenden WM in Katar öffentlich und klar für Menschenrechte einzutreten, haben sich die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Präses Annette Kurschus  und der EKD-Sportbeauftragte, Präses Thorsten Latzel, an den Präsidenten des Deutschen Fußballbundes (DFB), Bernd Neuendorf, gewendet „Mit großer Sorge und Skepsis sehen wir – wie zahlreiche Menschen in unseren Kirchengemeinden – dem Beginn der Fußball-WM in Katar entgegen“, heißt es in einem heute veröffentlichten Schreiben der beiden leitenden Geistlichen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland feiert den 505. Reformationstag. Einige Kirchengemeinden im Kirchenkreis feiern ihn gemeinsam mit anderen Kirchengemeinden in der Region: So steht der Reformationstag der Region West (Goch, Kervenheim, Louisendorf, Pfalzdorf, Uedem, Weeze) im Zeichen des Liederdichters Jochen Klepper. Er hatte sich vor der drohenden Deportation 1942 mit weiteren Familienmitgliedern das Leben genommen. Der Gottesdienst beginnt um 19 Uhr in der Ev. Kirche Goch am Markt und wird gehalten von den Pfarrern Robert Arndt und Jens Kölsch-Ricken. Anschließend Beisammensein im Ev. Begegnungshaus M4.

Kleve/Wesel. Die Fachberatung für Kindertagesstätten in den Ev. Kirchenkreisen Kleve und Wesel veröffentlicht Bildungsangebote für 2023: Die Broschüre bündelt die Fortbildungen, welche für Mitarbeitende in den 19 ev. Kindertagesstätten, Leitungs- und Trägerverantwortliche sowie weitere Interessierte aus dem Bereich Erziehung und Pädagogik gedacht sind. Sie helfen, die vielfältigen Aufgaben einer hochwertigen frühkindlichen Bildung zu gewährleisten.

Über 60 Synodale und Gäste kamen im Bürgerforum zusammen

Geldern. Das kirchliche Leben im Evangelischen Kirchenkreises Kleve und seinen 20 Kirchengemeinden wird sich ändern. Während der 226. Synodaltagung ging es vielfach um den Wechsel der Perspektive. Sie lässt sich mit "machen statt lamentieren" zusammenfassen. Von einem beherzten Handeln spricht auch die Heilung des Gelähmten in Mk, Kap 2, über die am Samstagmorgen in der Heilig-Geist Kirche Pfarrer Jens Kölsch-Ricken (Pfalzdorf) predigte: Trotz Widerständen lassen sich die Freunde nicht entmutigen, den Gelähmten zu Jesus zu bringen, der ihn heilt. Der designierte Kreiskantor Mathias Staut begleitete die Synodalgemeinde erstmalig an der Orgel und bekam dafür viel Applaus.

Archiv: 225. Synode in Sonsbeck

Am Freitagabend digital, am Samstag präsent in Geldern.

Geldern. Die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Kleve ist das höchste beschlussfassende Organ des Kirchenkreises. Sie tagt öffentlich und setzt sich aus theologischen und (mehrheitlich) nicht-theologischen Abgeordneten zusammen. Diese werden von den 20 evangelischen Kirchengemeinden als Delegierte entsandt oder sind in anderer Funktion im Kirchenkreis beruflich oder ehrenamtlich tätig.

Xanten. Im Luftkurort Xanten herrschte am Sonntag viel Betrieb. Nicht nur, weil verkaufsoffener Sonntag und Herbstmarkt bei sonnigem Wetter war, sondern auch, weil es in der Ev. Kirchengemeinde Xanten-Mörmter erneut etwas zu feiern gab. Pfarrer Frank Drensler wurde im Gottesdienst in die 3. Pfarrstelle der Gemeinde eingeführt. Fünfzig Prozent des Pfarrdienstes davon sind für die Nachbargemeinde Büderich vorgesehen. Er bekam den Segen für seine Arbeit und ein „herzliches Willkommen“ in der Gemeinde vom Superintendenten und Xantener Pfarrer Hans-Joachim Wefers zugesprochen. Ebenso Laura Wittig (27), sie hat ihr Vikariat in der Kirchengemeinde Xanten-Mörmter am 1. Oktober begonnen.

In einem Brief bitten die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Annette Kurschus und der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, Kirchengemeinden und diakonischen Werke in Deutschland um Unterstützung.