Aktuelles

Geschichte(n) aus dem Totenkeller

Xanten. Ob der 900. Geburtstag der Evangelischen Kirchengemeinde Xanten-Mörmter gefeiert wird, weiß noch niemand. Auch weiß niemand, was Menschen bei diesem Geburtstag dann aus der Jahrtausend-Wende für so wichtig halten, dass es Erwähnung finden müsste. „Unsere Aufgabe als Kirche und Kirchengemeinde heute ist es, Menschen Hoffnung zu geben“, so Gastprediger Präses Dr. Thorsten Latzel beim 450. Geburtstag der Kirchengemeinde.

„Ach, Herr, lass dein lieb Engelein am letzten End die Seele mein in Abrahams Schoß tragen …“ Der Schlusschoral der Johannespassion von Johann Sebastian Bach ist zu Ende gesungen. Es dauert, bis Applaus einsetzt – so berührt sind die Menschen von der Aufführung in der Stadthalle Anfang April. Ich selbst auch. Es gibt Momente in meinem Leben, da könnte ich auf der Stelle sterben. Weil das Leben erfüllt, geheilt, befriedet ist – nichts fehlt mehr. Das war ein solcher Moment.

Präses predigt am Ostermontag.

Xanten. 1572 wurde die Existenz der Protestanten in Xanten erstmals erwähnt. „Wie in einigen Gemeinden des Kirchenkreises speiste sich die erste Gemeinde auch aus niederländischen Glaubensflüchtlingen, die auf der Flucht vor den Spaniern waren“, so Hans-Joachim Wefers, Pfarrer in Xanten-Mörmter.

Die evangelische Kirche am Niederrhein ist eingeladen, mitzuwirken und teilzunehmen.

Niederrhein/Kleve-Rindern (pbm/cb). Viele Menschen an einen Tisch holen, unterschiedliche Blickwinkel einnehmen und miteinander ins Gespräch kommen – das sind die wichtigsten Ziele des Umweltfestivals, das im Mai rund um die Wasserburg Rindern ausgerichtet werden soll. Unter Federführung der Abteilung Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Bischöflichen Generalvikariat hat sich inzwischen ein Planungsteam gebildet. Mit an Bord sind unter anderem Fridays for Future, die evangelische Kirche, der NABU, die Pfadfinder der DPSG sowie haupt- und ehrenamtliche Vertreter der katholischen Kirche. Schirmherr ist Rolf Lohmann, Weihbischof für den Niederrhein und Recklinghausen sowie Umweltbischof bei der Deutschen Bischofskonferenz (DBK).

„#MH22“: Evangelische Jugend im Rheinland lädt ein zum interaktiven Zukunftskongress mit prominenten Gästen

Mühlheim. Die Agenda haben Jugendliche und junge Erwachsene selber gesetzt – jetzt steht der erste Zukunftskongress der Evangelischen Jugend im Rheinland kurz vor dem Start. Nachhaltigkeit, ein Miteinander ohne Hass, Partizipation von jungen Menschen und nicht zuletzt die Kirche der Zukunft sind die Themenschwerpunkte, die das eintägige Programm in Mülheim prägen. Für die veranstaltende Evangelische Jugend im Rheinland stellten Fiona Paulus, Vorsitzende der Ev. Jugend im Rheinland (EJiR), Landesjugendpfarrerin Tuulia Telle-Steuber, Projektmanager Daniel Drewes von der EJiR und Simon Löwenberg von der Evangelischen Jugend An der Ruhr nun das Programm für das Tagesevent am Samstag, 7. Mai in Mülheim an der Ruhr vor. Anmeldungen sind noch bi zum 1. Mai möglich.

Es herrscht Krieg mitten in Europa. "Krieg soll nach Gottes Willen nicht sein" (Vollversammlung der Kirchen 1945 in Amsterdam).

(c) Dieter Echterhoff CC-BY 3.0

Schenkenschanz. Unterwegs zwischen Wasser und Land – So ist ein meditativer Spaziergang auf Schenkenschanz überschrieben. Er wird angeboten vom Fachausschuss Frauenfragen im Ev. Kirchenkreis Kleve. Am Samstag, 7. Mai, geht es ab 11 Uhr am Parkplatz Ortseingang Schenkenschanz los. Der Spaziergang mit anschließender niederrheinischer Kaffeetafel endet gegen 15 Uhr.

v.l. Synodalassessor Matthias Immer, Pfarrerin Annette Vetter, Pfarrerin Sabine Schmitz, Superintendent Dr. Christoph Urban

Kamp-Lintfort. Das Ev. Schulreferat Duisburg / Niederrhein ist wieder vollständig besetzt: Am 1. April führten Dr. Christoph Urban, Superintendent des ev. Kirchenkreises Duisburg, und Matthias Immer, Synodalassessor des ev. Kirchenkreises Moers, die beiden neuen Schulreferentinnen in einem festlichen Gottesdienst in der Kamp-Lintforter Christuskirche in ihren Dienst ein.

Die Tradition eines gemeinsamen Passionsgangs der neuapostolischen, der evangelischen und der katholischen Gemeinden Kalkars, soll in diesem Jahr wieder aufgegriffen werden. Ein abendlicher Rundgang ist am Dienstag, 5.April ab 18.30 Uhr geplant und soll kurz nach 20.00 Uhr beendet sein.